Die in 2018 zu erwartenden Veränderung im UL-Bereich werfen Ihren Schatten voraus! – Wir sind gut vorbereitet!

Die langen Diskussionen über die mögliche Anhebung des MTOW bei den Ultraleichtflugzeugen schein 2018 ein positives Ende zu finden. Auch wenn keiner von uns weiß, wann die neuen Bauvorschriften Ihre Veröffentlichung finden werden, so ist eines doch relativ sicher: Sie werden kommen!

Wesentliche Veränderungen sind bereits für die Entwurfsänderung/-ergänzung der LTF-UL 1 fixiert. So wird:

  • die Abflugmasse einschließlich Rettungsgerät auf ein MTOW von 600 kg festgelegt werden,
  • die nachzuweisende Mindestgeschwindigkeit VSO wird wahrscheinlich bei 83 km/h festgeschrieben werden,
  • die Startstrecke wird zum Überfliegen eines 15 m hohen Hindernisses dann wahrscheinlich 450 m betragen,
  • die Mindestmasse von Piloten wird weiterhin 70 kg betragen, wobei die Höchstmasse für einen Piloten auf 110 kg und für Doppelsitzer (2 Piloten) auf 200 kg beschränkt sein wird und
  • die Höchstmasse darf dann nicht kleiner sein als die Masse sein, die sich aus der Leermasse des Flugzeuges incl. der geforderten Mindestausrüstung, zzgl. der 200kg für Pilot und Co-Pilot sowie zzgl. eines Kraftstoffvorrates für eine Stunde Reiseflug bei max. Dauerleistung des Triebwerkes ergibt, um nur einiges zu nennen.

Selbstverständlich sind dann von den Herstellern dafür dann alle relevanten Ergänzungen zu den Musterunterlagen, Lastenannahmen, Festigkeitsnachweise etc. komplett neu einzureichen. Flugerprobungen und Lärmmessungen müssen dann ebenfalls neu durchgeführt werden und auf der Basis der neu erflogenen Parameter sind dann natürlich auch die Flug- und Betriebshandbücher zu aktualisieren!

Das sind erneut anspruchsvolle Aufgaben, auf die wir aber gut vorbereitet sind. Zunächst aber müssen wir auf die Basisverordnung der EU (Ende April, Anfang Mai oder doch erst im August??????) warten. Wenn diese dann vorliegt wird es am LBA liegen, wie schnell die bereits im Entwurf vorbereiteten Veränderungen für die LTF-UL Verabschiedung finden können. Hoffen wir, dass dieser Prozess für uns alle recht schnell die gewünschten positiven Veränderungen bringt und wir bald auf den dann rechtsgültigen Grundlagen unsere bereits begonnen Arbeiten gesamtheitlich abschließen können!

Die Beratungen mit unseren Herstellern sind dazu bereits abgeschlossen und klar ist, dass wir:

Den Eurostar auf ein MTOW von 525 kg auflasten können und alle neuen, bereits für dieses MTOW vorbereiteten Eurostars dann die Bezeichnung „Eurostar SLX“ tragen werden.

Das vom FSZ Bautzen entwickelte und in Kamenz gebaute Modell „Eurostar SLW-Sport“, wie die von Evektor gebauten „Eurostar SLW“ werden auf ein MTOW von 600 kg Auflastung finden können.

Wie die bereits von der EASA zertifizierte Viper SD4 RTC wird auch die Viper SD4 (UL) für ein MTOW von 600kg zugelassen werden können. Auch die Skyper GT9, für die Musterzulassung für ein MTOW von derzeitig 472,5 kg abgeschlossen ist, wird zukünftig ebenfalls bis zu einem MTOW von 600 kg auflastbar sein!

Somit sind wir bestens vorbereitet und freuen uns auf ein interessantes Jahr 2018 mit vielen neuen Möglichkeiten.

Hinsichtlich der möglichen Auflastungen können Sie uns gern auf der AERO in Friedrichshafen vom 18.-21.04.2018 sowohl auf dem Stand bei Evektor (Halle B1-317) als auch auf dem Stand bei TOMARK (Halle B1-118) ansprechen oder unter den Ihnen bekannten Telefonnummern in Kamenz kontaktieren!